RWTH Aachen

Zentraler Bildungsstandort Aachen Nord

Projekt
Prof. Dr. Klaus Selle, Dr. Daniela Karow-Kluge, Gisela Schmitt
Fakultät für Architektur, Lehrstuhl für Planungstheorie und Stadtentwicklung


Im Rahmen des Projekts wurde das Kultur- und Stadtteilzentrum Depot in Aachen Nord untersucht. Der Umbau des ehemaligen Straßenbahndepots in der Talstraße zu einem Kultur- und Stadtteilzentrum stellt ein Schlüsselprojekt des Integrierten Handlungskonzepts „Nordlichter“ dar. Ein neuer zentraler Anlaufpunkt für Bewohner soll geschaffen werden. Akteure aus dem sozialen und kreativ-kulturellen Bereich ziehen im Depot unter ein Dach. Das Raum- und Nutzungsprogramm wurde mit den Akteuren und Stadtteilbewohner gemeinsam erarbeitet. Neben Räumlichkeiten für die einzelnen Nutzer wird es zahlreiche gemeinschaftlich genutzte Bereiche geben. Im Herbst 2016 wird das Projekt eröffnet.

In der Untersuchung wurde ein Fokus auf die beteiligten Akteure und auf die Chancen und Risiken, die mit der Bündelung von sozialen und kreativ-kulturellen Angebot einhergehen, gelegt. Zum Beispiel konnte ein Netzwerk der Akteure, die im Depot vertreten sein werden, erstellt werden. Dazu wurden Interviews mit der Wirtschaftsförderung Stadt Aachen, dem Bildungsbüro der Städteregion Aachen, der Initiative Offene Tür Talstraße und dem Atelierhaus Aachen e.V. geführt. Außerdem wurde ein Konzept erarbeitet, dass sicherstellen soll, dass sich das Depot zu einem erfolgreichen Projekt entwickelt.

 

 


←Semesterprojekt der BU Weimar                                                      Semesterprojekt der TU Berlin →