Universität Siegen

Öffentlicher Raum als Bildungsraum

Interdisziplinäres Seminar
Prof. Dr. Thomas Coelen, M.Sc. Christine Loth
Fakultät II: Bildung · Architektur · Künste


Öffentlicher Raum als Sozialraum, als Lebensraum, als die örtliche, regionale und institutionelle Struktur eines Ortes, den die Menschen nutzen und gestalten, bildet die inhaltliche Schnittstelle des interdisziplinär angelegten Seminars der Fakultät II Bildung · Architektur · Künste. Studierende der BA-Studiengänge Architektur und Soziale Arbeit erarbeiten im Rahmen einer Kontextualisierung und Positionierung der beiden spezifischen, disziplinären Zugänge zu demselben Untersuchungsraum gemeinsam den professionellen Umgang mit dem Thema (Sozial-)Raum an aktuellen Themenbereichen und Aufgabenstellungen.

Im Sommersemester 2015 stand das Thema Öffentlicher Raum als Bildungsraum im Mittelpunkt des Seminars. Es wurde diskutiert und erforscht, inwieweit öffentlicher Raum, durch die Art und Weise wie er gestaltet, genutzt und inszeniert wird, zu informellen Bildungsmöglichkeiten beitragen kann bzw. diese ermöglichen oder auch hemmen kann.

In einer Stadtteilbegehung wurden Räume in Siegen ausgewählt, die als potentielle Bildungssettings geeignet sind. Vor Ort wurden an zwei Tagen die NutzerInnen dieser Räume zu folgenden Themen befragt: Wie werden die jeweiligen Orte beschrieben und bewertet? Welche Möglichkeiten des informellen Lernens sind vorhanden? An einem weiteren Tag wurde eine Stadtteilbegehung in Kooperation mit einer Jugendeinrichtung durchgeführt. Kinder zwischen 6 und 11 sollten in einem „Detektivspiel“ den Untersuchungsraum erforschen. Dadurch konnten die Studenten die Perspektive der Kinder einnehmen und deren Wahrnehmung kennenlernen. Ziel war es die Wahrnehmung öffentlicher Räume aus der Nutzerperspektive zu untersuchen. Darauf aufbauend wurden Qualitätskriterien herausgearbeitet, die Rückschlüsse auf Anforderungen an die Planung und Gestaltung öffentlicher Räume geben.

v2_fin

 


← Semesterprojekt der Uni Kassel                                              Semesterprojekt der Uni Stuttgart →